GESUNDHEITSTEAM TIROL
/

Dasein ist köstlich, man muß nur den Mut haben sein eigenes Leben zu führen"

 

MENTALTRAINING

Vorteile des mentalen Trainings

Mentales Training ermöglicht Ihnen, auf den ganzen Schatz Ihrer individuellen Resourcen zuzugreifen, um Ihren Sport optimal auszuüben. Die Vorteile, die Sie durch mentales Training erzielen können, sind vielfältig:

  • starke Identifikation mit dem Sport und dem definierten Ziel
  • hohe Motivation durch starke Zielorientierung im Training
  • klarer Weg zum Ziel
  • Beschleunigung des Lernprozesses sportlicher Bewegungen und Unterstützung bei der Verfeinerung und Stabilisierung des Ablaufs
  • Selbstvertrauen, Konzentration und Motivation für eine optimale Wettkampfeinstellung
  • Überwinden von Leistungsblockaden
Die investierte Zeit ist gut angelegt. Denn Sie werden bei gleichem Zeitaufwand bessere Trainingsergebnisse erzielen. Leistungsreserven, die Ihnen bisher verschlossen waren nutzen können und mehr Spaß im Training und beim Wettkampf erleben.


Warm-Up

Nur wer bereit ist alte und ausgetretene Pfade zu verlassen, wird sich verbessern.

Die Grundlagen der klassischen Trainingslehre beschreibt das Fundament für Ihr physisches Training.

Die Sportkinesiologie versteht sich als Bindeglied zwischen der körperlichen und der mentalen Ebene. Bringen Sie sich in die Balance und verbessern Sie Ihre Koordination.

Der mentale Trainingsplan bildet den Schwerpunkt.


Was ist mentales Training?

Mentale Prozesse und deren Einflüsse auf die Leistung des Sportlers stehen im Mittelpunkt der Betreuung. Die Bewusstwerdung der eigenen Erfahrungen, Verhaltensmuster und Denkstrategien bieten dem Sportler die Möglichkeit zur Bewertung und Veränderung.


Wozu mentales Training?

Mentales Training optimiert die wesentlichen Prozesse, wie Sportler

  • sich selbst und ihren Sport wahrnehmen
  • diese Informationen verarbeiten
  • auf dieser Grundlage handeln
  • mit Anderen kommunizieren
  • lernen
  • sich verändern

Der mentale Trainingsplan

Wie im physischen Training, so ist es auch für das mentale Training sinnvoll, die Trainingsmittel in einer bestimmten Trainingsperiode beziehungsweise in einer bestimmten Reihenfolge anzuwenden.

1. Vorbereitungsphase

Der Trainingszyklus startet mit der Vorbereitungsphase, die geprägt ist durch eine Positionsbestimmung des Sportlers. Mentales Training ist geprägt durch:

  • Zielformulierung
  • Strategiearbeit
  • Bewegungstraining
  • Motivationsstärkung
  • Entspannungstechniken
  • Auflösen von Leistungsblockaden

2. Die Wettkampfphase

In der Wettkampfphase müssen Sie als Sportler Ihre Leistung abrufen können. Der Fokus liegt ganz klar darauf, das gesetzte Ziel zu erreichen. Hier gehts dann um die Feinabstimmung:

  • positiver innerer Dialog
  • Regulierung der Aufmerksamkeit
  • Resourcenaktivierung
  • Verarbeitung von Unfällen und Sportverletzungen

3. Übergangsphase

Die Übergangsphase ist geprägt von Entspannung und Regeneration. Sie schöpfen Kraft für die nächsten Zyklen oder die nächste Saison.